Rezensionen

 

1981     Die Weltbühne, 30.06.1981, „Ballhause contra Becher?“, von Günther Cwojdrak

1981     NEUES DEUTSCHLAND, 6.05.1981, „Ein Proletarier fotografiert seine Klasse“, von 
              Angelika Wilhelm

1981     Staatliche Galerie Moritzburg, „Walter Ballhause-Fotografien 1930-1933“, von
              Helfried Strauß

1982     Staatliche Museen der DDR, „Arbeiterfotograf Walter Ballhause“, von Jens 
              Bergmann

1982     Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4.02.1982, „Fotos zwischen Weimar und Hitler“, 
              von Peter Winter

1984     Freie Presse, 24.02.1984, „Kamera unter der Jacke-dem Leben auf der Spur“, von
              Klaus Tanneberger

1984     NEUES DEUTSCHLAND;25.01.1984, „Bilddokumente vom Leben der
              Arbeiterklasse“; von Klaus Tanneberger

1984     Hannoversche Neue Presse, 16.04.1984, Ballhause-Ein Zeitzeuge mit geborgter
              Kamera unter der Jacke, von Klaus Knauf

1986     USA, University of Maryland, „The Photograph as Social History”

              -Walter Rosenblum, “Walter Ballhause an Apprication

              -Peter Beicken, „Images of Germany in Troubled Times“

              -Leah Ollmann, “A Workers Class Vision: The Photography of Walter Ballhause

1988     THE WITKIN GALLERY:INC; New York, Pressemitteilung, “WALTER BALLHAUSE 
              PHOTOGRAPHS-BETWEEN WEIMAR AND HITLER” von Prof. Peter Beicken

1988     Walter und Naomi Rosenblum, USA, Walter Ballhause-Eine Würdigung

1991     Los Angeles Times, 31.08.1991, SAN DIEGO COUNTY; “Photos as Weapons of the 
              People”

1991     Zum Andenken an einen großen Freund, Egon Kuhn, Geschichtswerkstatt 
              Freizeitheim, Hannover Linden

1991     Hannoversche Stadtteilzeitung, 7.11.1991, Momentaufnahmen aus dem Hannover 
              der Hungerjahre: “Freizeitheim Linden zeigt Bilder von Walter Ballhause”, 
              Untertitel: ”Die Filme wurden Nachts in der Dunkelkammer entwickelt”-und 
              Interview mit Henni Ballhause

1991     Museum of Photographic Arts, The Worker Photography Movement: CAMERA AS
              WEAPON by Leah Ollman

1992     PN’FOTO 1/92, Städtische Galerie Augenblick, Leipzig, Rezension zur Walter
              Ballhause-Ausstellung in der Galerie durch Angelika Wilhelm

2000     Stadtanzeiger Hannover, 4.05.2000, „Mit seiner Leica zog Walter Ballhause durch
             die Stadt"

2000     Vogtland Anzeiger, 5.05.2000, „Sein Leben war Kampf für eine bessere Welt“, von
             Claudia Ballhause

2000     PHOTONEWS 10/2000, „Aus der Nähe-Fotografien von Walter Ballhause“, von Gerd 
              Schnakenwinkel

2001     Neue Ruhr Zeitung, 10.02.2001, „Ein Mitleidender mit der Leica“ Bottrop zeigt den
              vergessenen Dokumentarfotografen Walter Ballhause, von Jörg Bartel

2001     Ruhr Nachrichten, 14.02.2001, „Arme, Vergessene, Verlorene“, Ausstellung: 
              Fotograf Walter Ballhause im Bottroper Quadrat

2001     Westfälische Rundschau, 27.02.2001, „Chronist der armen Leute“, von Rolf Pfeiffer

2001     Westdeutsche Allgemeine, 2.03.1001, „Fotos aus dem Milleu der kleinen Leute“, von
               Hans-Jörg Loskill

2001     Frankfurter Allgemeine, 13.03.2001, Feuilleton, „Nazidämmerung: Das Quadrat 
              Bottrop zeigt 
              eine Werkschau des Fotografen Walter Ballhause“

2001     Freie Presse, 9.07.2001, „Berührende Bilder ermöglichen Zeitreise“, von Lutz
              Kirchner

2006     Freie Presse, 16.06.2006, „Fotografie ist mehr, als nur den Auslöser drücken“, von
              Klaus Tanneberger

2012   Junge Welt, 1./2.09.2012, „Walter Ballhause-der unsichtbare Fotograf“, von
              Anneliese Fickentscher

 2016    Hannoversche Allgemeine Zeitung,.31.08.2016, Beklemmende Bilder-Die Armut in
              Hannover der 1930er-Jahre, dokumentiert von Walter Ballhause, “Die Gesichter der
              Armut“

2017     Freie Presse, 3.03.2017, „Das Erbe von Walter Ballhause-Bilder aus harten Zeiten“,
              von Eva Prase

 

Rezensionen zum DEFA-Dokumentarfilm Walter Ballhause-Einer von Millionen

 

Dieser Film wurde durch das DEFA-Studio für Dokumentarfilme, Regie Karlheinz Mund, produziert und 1982 anlässlich des 5. Nationalen Festivals des Dokumentar- und Kurzfilmes der DDR für Kino und Fernsehen in Neubrandenburg uraufgeführt.

 

In den Kinos der DDR und der BRD wurde dieser Dokumentarfilm ab 1983 gezeigt, 
1984 im 1. Programm des DDR-Fernsehens.

 

In der Berliner Zeitung schrieb Detlef Friedrich, dass die Bilder des Walter Ballhause den heutigen Filmemachern, die ihre Arbeit der vergangenen zwölf Monate auf dem Nationalen Festival des Dokumentar-und Kurzfilmes diskutierten, Tradition und Haltung boten. Der Film vermittelt die Begegnung mit dem Autodidakten, der das Leben in seiner Heimatstadt Hannover vor 50 Jahren so genau festhielt, dass seine Bilder noch immer faszinieren.

 

Weitere Rezensionen zum Dokumentarfilm:

 

1982     Neue Zeit vom 20.10.1982, S. 4

1983     Neues Deutschland vom 31.03.1983, S. 7

1983     Neues Deutschland vom 25.04.1983, S. 4

1984     Berliner Zeitung vom 19.01.1984, S. 10

 

Die Ausarbeitung zum Dokumentarfilm erfolgte unter Zuhilfenahme von WIKIPEDIA und den Informationen aus dem Walter Ballhause-Archiv.

 

 

Die sonstigen Rezensionen wurden von Rolf Ballhause aus den Unterlagen des Walter Ballhause-Archivs zusammengestellt.

 

 

Rolf Ballhause, 17.05.2019